Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

HTK Schulbroschüre 2016|2017

77 Oberursel  I  Hochtaunusschule ker/in für Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker/in für Systemintegration, Informatikkaufmann/-kauffrau und IT- Systemkaufmann/-kauffrau. Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung richten sich an Jugendliche ohne Berufsausausbildungsverhältnis mit dem Ziel, Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer verlängertenVollzeit- schulpflicht den Übergang in die Berufsausbildung, in weiterfüh- rende Bildungsgänge oder in ein Arbeitsverhältnis zu erleichtern und zu ermöglichen. Die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung vermitteln in einem Jahr eine erweiterte Allgemeinbildung und berufliche Basisqualifikati- onen in Metalltechnik, Farbtechnik, Körperpflege oder Ernährung. Zusätzlich zum Abschluss der Bildungsgänge zur Berufsvorberei- tung wird bei erfolgreicher Abschlussprüfung ein einfacher oder qualifizierender Hauptschulabschluss zuerkannt. Eine sozialpädagogische Fachkraft unterstützt und betreut die Jugendlichen in den Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung. InteA Seit dem Schuljahr 2015/16 bietet die Hochtaunusschule im Rahmen der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung die Sprachför- dermaßnahme InteA (Integration und Abschluss) an. Sie richtet sich an 16 – 18jährige Seiteneinsteigerinnen/Seiteneinsteiger und dient in erster Linie dem Spracherwerb der deutschen Sprache. Den hier beschulten jungen Menschen soll eine Ausbildungsperspektive bzw. der Übertritt in andere schulische Bildungsgänge ermöglicht werden. Zweijährige Berufsfachschule Die zweijährige Berufsfachschule ist eine nach Fachrichtungen und Schwerpunkten gegliederteVollzeitschulform, die die Hinfüh- rung zur Berufs- und Arbeitswelt mit dem Erwerb des Mittleren Abschlusses verbindet. Für die Aufnahme ist ein qualifizierender Hauptschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss mit einem bestimmten Notenbild erforderlich. Nach erfolgreich bestandener Abschlussprüfung ist der Übergang in eine betriebliche Berufs- ausbildung mit verkürzter Ausbildungszeit möglich oder auch der Wechsel in die Fachoberschule oder in das berufliche Gymnasium. Die Hochtaunusschule bietet diesen Bildungsgang in der Fachrich- tungTechnik mit den Schwerpunkten Metalltechnik und Elektro- technik an. Fachoberschule Die Fachoberschule wird in der FachrichtungTechnik mit den Schwerpunkten Maschinenbau und Informationstechnik und in der Fachrichtung Gestaltung angeboten. In der FachrichtungTechnik kann die Fachoberschule in der Organisationsform A (zweijährig) oder B (einjährig) besucht werden. Die Fachrichtung Gestaltung wird nur in der Organisationsform A geführt. Für die Aufnahme in die zweijährige Organisationsform A muss der Mittlere Abschluss und ein qualifizierender Notenschnitt im letzten Zeugnis der abge- benden Schule erreicht sein. Die Ausbildung in der Fachoberschule Organisationsform A gliedert sich in zwei Ausbildungsabschnitte. Im ersten Ausbildungsabschnitt (Jahrgangsstufe 11) findet der Unterricht an dreiWochentagen in der Schule statt; an den anderen Tagen besuchen die Schülerinnen und Schüler ein gelenktes Praktikum, um betriebliche Abläufe kennen zu lernen. Der zweite Ausbildungsabschnitt (Jahrgangsstufe 12) wird an fünfTagen mit insgesamt 34Wochenstunden in der Schule durchgeführt und umfasst neben allgemeinbildenden Fächern vor allem Inhalte der gewählten Fachrichtung. Zum Besuch der Fachoberschule in der einjährigen Organisationsform B ist ein Mittlerer Abschluss mit einem qualifizierenden Notendurchschnitt und eine Abschluss- prüfung in einem einschlägigen, anerkannten Ausbildungsberuf Voraussetzung. Der Unterricht ist ähnlich gestaltet wie im zweiten Ausbildungsabschnitt der Organisationsform A. Die Ausbildung in der Fachoberschule schließt mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung ab. Der Abschluss, die Fachhochschulreife, qualifiziert zum Studium aller Fachrichtungen an einer Fachhochschule. Berufliches Gymnasium Das berufliche Gymnasium FachrichtungTechnik baut auf dem Mittleren Abschluss auf und führt in drei Jahren zur allgemeinen Hochschulreife. Neben den herkömmlichen Fächern des Gymnasi- ums werden auch Fächer unterrichtet, die in idealerWeise auf ein Studium im technischen Bereich vorbereiten. An der Hochtaunus- schule sind dies die FächerTechnikwissenschaft undTechnologie in den Schwerpunkten Datenverarbeitungstechnik, Mechatronik und Technische Informatik. Die Schülerinnen und Schüler wählen einen dieser Schwerpunkte zu Beginn der Oberstufe. Das berufliche Gym- nasium endet mit der Abiturprüfung. Das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife berechtigt zum Studium in allen Fachrichtungen an allen Universitäten und Hochschulen . Die zweite Fremdsprache entfällt für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die in Jahrgangs- stufe 7 bis 10 bereits eine solche erlernt haben. Für Schülerinnen und Schüler, die die Fremdsprachenverpflichtung noch nicht erfüllt haben, wird Spanisch als zweite Fremdsprache angeboten. Anmeldung Die Anmeldung für die einzelnen Ausbildungszweige muss in der Regel bis Februar oder März erfolgt sein. Näheres kann der Homepage (www.hochtaunusschule.de) entnommen werden. Auskunft erteilt das Sekretariat der Hochtaunusschule gerne auch telefonisch.

Seitenübersicht